Seiler und Speer bringen österreichischen Schmäh zu Bluetone

Weitersagen:

Witzig, melodiös, charmant: Das niederösterreichische Duo gastiert am 1. Juli 2016 in Straubing

Komiker und Schauspieler Christopher Seiler und dem Filmemacher Bernhard Speer genügen eine akustische Gitarre, ein bisschen Bassdrum und eine umwerfende Melodie. Und schon kriegt man „Ham kummst“ tagelang nicht mehr aus dem Kopf. Mit ihrem zutiefst österreichischen Schmäh und einem Mix aus bitterböser Romantik, Alltagskomik und Gassenhauern trafen und treffen sie genau den Geschmacksnerv einer großen, treuen und nach wie vor rasant wachsenden Fangemeinde. Seiler und Speer sind auch 2016 wieder auf großer Konzertreise und stehen am 1. Juli 2016 auf der Bluetone-Bühne in Straubing.

 

Austro-Pop-Shootingstars: Erst Spaßprojekt, dann Chartstürmer

Mit ihrem Debütalbum „ham kummst“ und der dazugehörigen Tournee legten Seiler und Speer einen unglaublichen Start hin. Das mittlerweile mit „Doppel-Platin“ ausgezeichnete Werk belegt in den offiziellen österreichischen Jahrescharts 2015 den vierten Platz, der gleichnamige Kult-Titelsong gar den dritten. Und der dazugehörige Videoclip wurde bis Ende 2015 knapp acht Millionen Mal allein auf Youtube geklickt. Die Konzerte sind lange im Voraus ausverkauft.

Begonnen hat die Zusammenarbeit beider Künstler vor einem Jahr, als die Schichtwechsel-Reihe von Christopher Seiler ins Leben gerufen wurde. Hierbei agierte Bernhard Speer bereits als Produzent und Regisseur. Christopher Seiler, seines Zeichens Komiker, spielte seine ersten kabarettistischen Vorstellungen und wollte diese mit Musik untermalen. „I hob wem braucht, dea Gitarre spün kau und da Bernhard hod des so scheh gmocht dass i ma denkt hob, mia haun sie auf a Packl weis eh irgendwo wuascht is.“ Aus dieser Idee entstand später die Formation „Seiler und Speer“. Ernst genommen haben die beiden Künstler ihre Musik anfangs nicht. Christopher Seiler: „I nimm grundsätzlich nie wos ernst. I nimm mi nedamoi söwa ernst, do samma de boa Liada a wuascht!“ Dennoch – oder gerade deswegen – machten die ersten Musikstücke Spaß. Mittlerweile wurde aus dem Spaßprojekt musikalischer Ernst.

Ihre „Horvathlos“-Reihe genießt absoluten Kult-Status mit über 100.000 Facebook-Fans, die DVDs (zwei Staffeln bis dato) stürmen die Charts. Bei seinen Solo-Shows begeistert Christopher Seiler nicht nur mit seinen verschiedenen Charakteren von Hansi Braun bis Anton Horvath, sondern eben auch mit seinem musikalischen partner in crime Bernhard Speer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert