Soul Rebels Brass Band

Weitersagen:

Date: 13th July 2012
Stage Time: 6.30 pm

The Soul Rebels formed when Lumar LeBlanc and Derrick Moss, originally members of New Orleans’ iconic Dejean’s Young Olympia Brass Band, decided they wanted to play the new, exciting music they were hearing on the radio while respecting the tradition they loved. Both New Orleans natives, the pair was steeped in the fundamentals of New Orleans jazz, but inevitably, contemporary styles of music began to seep into their psyches. While LeBlanc attended the famed St. Augustine High School, Moss went to Lil’ Wayne’s alma mater McMain High School, and paraded alongside soon-to-be Cash Money Records CEO Ronald “Slim” Williams in the school’s marching band. New sounds were all around and they found them as exciting as the horn-combo style featured in jazz funerals since the turn of the Twentieth Century.

 [aside title=“Lumar LeBlanc“]“We wanted to make our own sound without disrespecting the brass tradition, so we knew we had to break away.”[/aside] They found a stylistic middle ground when they spun off and formed a band of young, like-minded local players from all over New Orleans. Graduates of university music programs throughout the South, the band took the marching band format they had learned in school and incorporated influences from outside the city as well as late-breaking local styles – R’n’B, funk and hip-hop – especially through half-sung, half-rapped lyrics. “Most of our originals have vocals,” says LeBlanc. “You wouldn’t have done that in a traditional brass band.”

Soon, the Soul Rebels’ contagious originals and updated takes on standards won them a loyal local audience. They began rocking some of New Orleans’ most beloved live music venues. A chance gig opening for the Neville Brothers got them a real start—and an official name. It was youngest brother Cyril Neville who first called them “Soul Rebels,” a good name for a band that strived to incite positive change in its treasured musical heritage. Since those days, the band has settled on an eight-piece line-up, building a career around an eclectic live show that harnesses the power of horns and drums in the party-like atmosphere of a dance club. Their weekly show at Uptown New Orleans spot Le Bon Temps Roulé has been known to descend into a sweaty shout-along as the band mixes up songs from its five studio albums with hits by Jay-Z and OutKast.

While touring the U.S., the Soul Rebels have shared the stage with notable artists from many corners of the pop and jazz worlds, including Arcade Fire, The Roots, Bootsy Collins, Robert Plant & Jimmy Page, Counting Crows, Green Day, Drive By Truckers, James Brown, Roy Hargrove, Allen Toussaint, Chuck Brown, Terence Blanchard, The Gap Band, Better than Ezra and many more. Averaging around 250 shows per year, the Soul Rebels have brought the party to stages as far away as South Africa and Europe, playing some of the world’s best-known music events, including, Umbria Jazz Fest, Antibes Jazz Festival, The Montreal Jazz festival, Bonnaroo, the Wanee Festival and, of course, the New Orleans Jazz and Heritage Festival.

When Hurricane Katrina struck their hometown in 2005, the band scattered across the region. Though a few members relocated to cities in Texas, the band frequently reconvened for gigs in New Orleans, this time with a renewed purpose. “Music has been the number one vehicle for Katrina recovery,” says LeBlanc. “That catastrophe has brought so much world wide attention to our music.”

Indeed, since the storm, the band has been more successful than ever serving as an international ambassador of the New Orleans sound. Now a hardcore touring band with a solid-as-ever line-up, the band has recently represented its hometown on television, appearing in the season finale of the HBO series Treme, the Discovery Channel hit After the Catch, and the NBC broadcast of the parade before the Saints’ winning 2010 Super Bowl.

In January of 2012, the band will finally release its first international album, Unlock Your Mind, on Rounder Records. This new song-driven studio effort includes guest appearances by Cyril Neville, Trombone Shorty and Meters guitarist Leo Nocentelli. The album was produced by Rounder VP of A&R Scott Billington, who was also at the helm of many of the Dirty Dozen Brass Band’s groundbreaking albums.

The Soul Rebels continue charting new territory today. Called “the missing link between Public Enemy and Louis Armstrong” by the Village Voice, the Soul Rebels combine top notch musicianship and songs with grooves that celebrate life in time-honored New Orleans style.

For a Video-Preview of the Soul Rebels Brass Band’s marvelous Live-Performance just click the Picture above!

For more information on Soul Rebels visit: www.soulrebelsbrassband.com

[button href=“https://bluetone.de/tickets/?lang=en“] Get your Tickets! [/button]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Soul Rebels Brass Band

Weitersagen:

Am 13. Juli 2012
Konzertbeginn: 18.30 Uhr

Der Moment, in dem Lumar LeBlanc und Derrick Moss, beide Mitglieder der Kult-Formation Dejean´s Young Olympic Brass Band aus New Orleans, beschlossen, fortan die aufregende Musik, die sie im Radio hörten, selbst zu spielen, ohne jedoch dabei ihre geliebten Traditionen zu verraten, war die Gründung der Soul Rebels. Bei den beiden in New Orleans geborenen Musikern hieß das, ihre tiefe Verbindung zum typischen New Orleans Jazz mit zeitgenössischen anderen Stilen zu verbinden. Während LeBlanc die berühmte St. Augustine High School besuchte, ging Moss auf die McMain High School, die alma mater von Lil´ Wayne, und spielte dort zusammen mit dem künftigen Chef von Cash Money Records, Ronald „Slim“ Williams, in deren Marching Band. Überall lagen neue Sounds in der Luft, die sie genauso aufregend fanden, wie die Horn-Combos, die man aus den traditionellen Jazz-Trauermärschen Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts kannte und kennt.

[aside title=“Lumar LeBlanc:“]„Wir wollten unseren eigenen Sound kreieren, ohne dabei die Brass-Tradition zu diskreditieren – also wussten wir, dass wir auf uns allein gestellt waren“[/aside]Nachdem sie eine Band aus jungen, gleich gesinnten Musikern aus ganz New Orleans zusammengestellt hatten, fanden sie schnell eine stilistische Basis zwischen allen Stühlen, auf die sich aufbauen ließ. Allesamt Absolventen von Universitäts-Musik-Programmen des gesamten Südens, übernahm die Band das Marching Band Format ihrer Schulzeit und versah es mit „ortsfremden“ musikalischen Einflüssen, wie R&B, Funk und HipHop – besonders durch die teils gesungenen, teils gerappten Lyrics. „Die meisten unserer Eigenkompositionen haben Gesangslinien – das würde man in einer Traditional Brass Band ganz sicher so nicht machen“, so LeBlanc.

Schon bald darauf bescherten ihnen diese mitreißenden selbstgeschriebenen Stücke und modernisierte Versionen altbekannter Standards eine treue Fangemeinde in ihrer Heimat und öffneten die Türen zu den renommiertesten Live-Bühnen der Stadt. Als die Gelegenheit sich bot, für die Neville Brothers zu eröffnen, ging es dann richtig los – und bescherte ihnen zudem ihren offiziellen Namen. Der jüngste der Neville Brothers, Cyril Neville, war der erste, der die Formation „Soul Rebels“ nannte – ein überaus passender Name für eine Band, die vom Gedanken der positiven Erneuerung alter Traditionen angetrieben ist. Ab da stand das achtköpfige Line-Up und die Karriere der Soul Rebellen nahm durch ihre vielseitige Live Show, die die umwerfende Wucht ihrer Bläsern und Drums – die jeden Club im Nu in eine Party verwandelt, bei der niemand mehr still sitzen kann, rasch an Fahrt auf. Ihre wöchentliche Show im Club Le Bon Temps Roulé in Uptown New Orleans war schnell berüchtigt dafür, in einem schweißtreibenden Mitsing-Kanon zu enden, in dem die Band Songs ihrer fünf Studio Alben mit Hits von Jay-Z oder Outkast mischte.

Auf ihren diversen US Tourneen haben die Soul Rebels die Bühnen mit namhaften Künstlern verschiedenster Stilrichtungen geteilt, wie z.B. Arcade Fire, The Roots, Bootsy Collins, Robert Plant & Jimmy Page, Counting Crows, Green Day, James Brown, Roy Hargrove, Allain Toussaint, Terence Blanchard und vielen mehr. Mit rund 250 gespielten Shows im Jahr hat die Band ihre Party bereits nach Europa, Süd-Afrika sowie auf die bekanntesten internationalen Musikevents gebracht, darunter das Umbria Jazz Fest, Antibes Jazz Festival, Montreal Jazz Festival, Bonnaroo, das Wanee Festival sowie natürlich das New Orleans Jazz and Heritage Festival.

Nach der Katastrophe durch Hurricane Katrina in 2005 zerstreute die Formation sich über die gesamte Region. Und obwohl einige Mitglieder sogar bis nach Texas zogen, kommt die Band regelmäßig in ihrer Heimatstadt New Orleans für Konzerte zusammen – diesmal mit einer neuen Bestimmung: „Musik war für die Genesung von Katrina das Hilfsmittel Nummer eins“, sagt LeBlanc, „die Katastrophe hat weltweit für immens viel Aufmerksamkeit für unsere Musik gesorgt.“

In der Tat ist die Band seit dem Sturm erfolgreicher denn je und fungiert international als Botschafter des New Orleans Sound. Mittlerweile eine hart-tourende Band mit eingeschworener Besetzung, haben die Soul Rebels ihre Heimat auch im Fernsehen repräsentiert, als sie im Serienfinale der HBO Reihe Treme, im Hit After The Catch des Discovery Channel und der NBC Übertragung der Parade vor dem Sieg der Saints des Super Bowl 2010 zu hören und zu sehen waren.

Für Januar 2012 steht nun mit „Unlock Your Mind“ auf Rounder Records die erste internationale Veröffentlichung eines Soul Rebels Albums an. Dieses songorientierte Studio Werk beinhaltet Gast-Auftritte von Cyril Neville, Trombone Shorty und Leo Nocentelli, dem Gitarristen der legendären Meters. Produziert wurde die Platte von Scott Billington, Vice A& R President bei Rounder Records, der schon bei vielen bahnbrechenden Veröffentlichungen der Dirty Dozen Brass Band an den Reglern saß.

Die Soul Rebels werden nicht müde, sich stetig neues Terrain zu erschließen. Die New Yorker Village Voice nennt sie „das fehlende Bindeglied zwischen Public Enemy und Louis Armstrong“ – die Soul Rebels vereinen höchstes musikalisches Können mit Songs und Grooves, die das Leben im altehrwürdigen New Orleans Style feiern. Feiern wir mit!

Für eine Vorschau auf die geniale Live-Performance der Soul Rebels Brass Band bitte auf das Bild klicken!

Für weitere Informationen über Soul Rebels: www.soulrebelsbrassband.com

[button href=“https://bluetone.de/tickets“] Jetzt Tickets sichern! [/button]

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.