Lizz Wright

Lizz Wright
Weitersagen:

Date: 14th July 2012
Stage Time: 6.00 pm

Lizz Wright continues her genre-defying journey with Fellowship, a nod to her roots in gospel on the one hand and her gospel of eclecticism on the other. Beginning with the ecumenical Me’Shell N’Degeocello-penned title track, Fellowship is not a traditional genre exercise. While emphasizing a healthy dose of the rousing hymnody Wright grew up singing in the church (she is, indeed, the daughter of a Georgia pastor), the album borrows from the decidedly secular catalogs of Jimi Hendrix, Eric Clapton, and Gladys Knight, topped by even more modern material from Joan Wasser, of the indie-rock act, Joan as Police Woman. Wright says, “I wanted to do some songs from home and some straight-up gospel, but I also had some other things I want to share that I see as sacred.’”

Wright had taken some time off last year to stay close to home and get back in touch with non-musical interests—including graduating from culinary school. Deciding 2010 was time for a new album, looking homeward quickly provided focus. “I went into this project thinking that it was a good time to sing the songs that I needed in my life and that I felt like my people needed. The gospel is always in my heart and veins, and the voices of my family singing those stories is always with me and at any time I can visit that place and come back with the riches quickly.”

There was never any question that Fellowship would be a mixture of standards known to the African-American church along with some redefining choices. “I definitely needed to represent where I came from, but I also needed to say something now. When I was considering possibilities for covers, I thought it would be great if I approached the work of contemporaries like Joan and Me’shell.

“Compared to my previous albums, Fellowship was made rather quickly, but because it evolved within the gathering of generous and gracious friends like Toshi Reagon, Bernice Johnson Reagon, and Angelique Kidjo, the elements came to life, into focus, and I had a clear direction after a short period.”

Growing up in the Pentecostal church, Wright wasn’t allowed to listen to popular music. Oddly—or maybe serendipitously—the historic night when she really made the leap from her early musical life to her present one involved putting a “secular” spin on a spiritual.

“There are some circles you could draw here that are real. I was blessed to be able to work on this album with the pianist that I had my very first gig with, one of my best friends, Kenny Banks. He’s one of the ministers of music at a Methodist church in Atlanta, and was right there when I was 19, watching me make the transition from only gospel to that first night where I sat in at a club on Peachtree Street downtown. I sang, ‘Amazing Grace’—but as a blues. This song that I had known all my life just came roaring out of me with anger and sadness and all my curiosity,” she adds laughing.

“The funny thing about the transition from only gospel to jazz is that I felt that jazz had a familiar sacredness to it. In all of my adventures in music, I’ve been drawn in by sparks of the familiar inside of the unfamiliar. For example, when I first heard what people were calling the blues, I was taken aback, because I had heard that sound all my life. That was how the mothers sang in church.”

Wright has been the recipient of non-stop critical acclaim and ever-increasing audiences ever since her Verve debut, Salt, in 2003. But she’s confounded expectations along the way about what should be expected of an artist who’s known for topping the jazz charts but is far from most people’s idea of a traditional jazz singer. “I don’t know how to aim at groups. Songs carry stories that I need to tell, and I just pick them up and sing. Music has allowed me the opportunity to ask a lot of questions, to open and reconcile lot of things. My life is broad and very open, so my seemingly eclectic choices are also natural.”

Wright openly reflects on her motivations. “It’s time for me to think about what helps and heals somebody else. And sometimes it’s good to sing simple things that people need, besides pieces that are more intriguing or that have great poetry. That’s where I found myself this time around. There are a lot of tools in here. Sometimes we have songs to climb up on to get over obstacles.” Prepare to get lifted!

For a short glimpse of Lizz Wright & Raul Midón performing live on Stage click the Picture above!

For more information on Lizz Wright visit: www.lizzwright.net

[button href=“https://bluetone.de/tickets/?lang=en“] Get your Tickets! [/button]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lizz Wright

Weitersagen:

Am: 14. Juli 2012
Konzertbeginn: 18.00 Uhr

Klar, tief, vertraut und verwurzelt – so klingt Lizz Wright. Man hört und spürt eine tiefe Natürlichkeit, die innige Wahrheit in ihrer Stimme und in der Musik der 32-jährigen Pfarrerstochter aus Georgia, nie zuvor so eindeutig und eindringlich wie auf „Fellowship“, ihrem vierten Album. Der Titel steht für Gemeinschaft, das zentrale Thema. Im Sinne von Gemeinde, weil es um spirituelle Traditionen geht, und im Sinne der Menschheit, weil „wir alle diese Lieder brauchen.“ Dazu passt, dass Lizz Wright für ihre „Family Affair“ neben „Presence Of The Lord“ von Eric Clapton und Jimi Hendrix‘ „In From The Storm“ auch Musik einiger zeitgenössischer Künstlerinnen aufgenommen hat, gemeinsam mit ihnen –  mit Me’shell Ndegeocello, Angelique Kidjo, Joan As Policewoman und der Bürgerrechtlerin, Aktivistin und Sängerin Dr. Bernice Reagon. Doch die Basis dieses Albums bilden klassische Gospel-Songs, „das, wo ich herkomme, meine tiefsten, mächtigsten Wurzeln“. Lizz Wright hat sich für „Fellowship“ noch stärker als zuvor auf ihre Stärke besonnen, mit ihrer Stimme die Herzen der Menschen zu bewegen und ihnen ein intimes, vertrautes Gefühl zu vermitteln. Die Musik ihres neuen Albums steckt voller großer Gesten und Gefühle, ihre Songs wecken Zuversicht und Urvertrauen bei den Menschen. Produziert von ihrer langjährigen Co-Autorin, der Singer/Songwriterin Toshi Reagon, und Brian Bacchus (Cassandra Wilson, Norah Jones), präsentiert „Fellowship“ diese große Stimme des amerikanischen Südens mit traumhaftem Material und im perfekten Rahmen – intim, individuell und akustisch.

„Die alten Lieder, die Gospel-Lieder, sind für mich sehr reichhaltig und mächtig“, sagt Lizz Wright. „Es sind meine tiefsten Wurzeln überhaupt. Manchmal muss man einfach dahin zurück – man singt diese Lieder und erinnert sich dadurch daran, wer man ist und woher man kommt. Tatsächlich war es das erste Mal, dass ich mit einer klaren Absicht ins Studio gegangen bin: Ich wollte Musik für meine Familie machen.“ Wer Lizz Wright über die letzten sieben Jahre, drei Alben und zahlreichen Konzerte begleitet hat, weiß um ihre entspannte, erdverbundene, weise Art. Sie spricht, wie sie singt: ernsthaft, ehrlich, klar und deutlich. Besonders im Bezug auf den familiären Aspekt ist es ihr bei diesem neuen Album sehr ernst. Die Musiker sind gute Bekannte, etwa der Keyboarder Glenn Patscha, der Schlagzeuger Rocky Bryant oder der Pianist Kenny Banks, der sie schon bei ihrem ersten Auftritt außerhalb einer Kirchengemeinde vor gut vierzehn Jahren in Atlanta begleitet hat. „Ich konnte dieses Album nur machen, weil mir so viele Menschen dabei geholfen haben”, erzählt Lizz Wright. „Ich konnte mich darauf verlassen, dass Musiker, die ich in den letzten Jahren getroffen habe, mir helfen, diese Herzensangelegenheit umzusetzen – ich konnte auf ihre Hilfe zählen, als ich sie wirklich brauchte.“ Tatsächlich hatte Lizz Wright nach „einer Tour zu viel“ im Zusammenhang mit ihrem hochgelobten letzten Album „The Orchard“ beinahe mit der Musik abgeschlossen, oder besser: Mit dem Musikbusiness. Außerdem weiß sie: „Man muss sein Leben leben, um darüber singen zu können.“ Lizz Wright nahm sich eine Auszeit, um ein halbes Jahr lang in den Küchen des „Natural Gourmet Institute“ in Manhattan „culinary arts“ zu studieren. Sie zog um, nach North Carolina, und legte dort Blumen- und Gemüsebeete an. Die Zeit in der Lehrküche brachte Lizz Wright schließlich darauf, „dass mein eingeschlagener Pfad einen Wert hat, dass Menschen Musik wirklich brauchen“. In ihrem Garten erkannte sie: „Alles hat Wurzeln und ist ein großes Gartensystem – das erkennt man, wenn man älter und erwachsen wird.“

Mit neuer Kraft, neuem Elan und neuem Material entstand nun „Fellowship“. Schon das Titelstück ist ein Novum: Von Meshell Ndegeocello geschrieben und komponiert, zitiert es Bob Marley und kritisiert gläubige Arroganz (“If you believe that your God is better than another man/ how we gon’ end all your suffering?”). Das geschichtsträchtige “I Remember, I Believe” ist eine Komposition von Dr. Bernice Reagon, Gründerin der Gospel-Gruppe “Sweet Honey In The Rock“, die auch als Veteranin der Bürgerrechtsbewegung umtriebig ist und neulich erst im “Weißen Haus” auftrat. „Als sie hörte, dass wir diesen Song und ein „Gospel Medley“ aufnehmen, bat sie, dabei sein zu dürfen“, erzählt Lizz Wright. „Ich fange automatisch an, leiser zu sprechen, wenn ich davon erzähle, solche Ehrfurcht habe ich vor ihr und so geehrt fühle ich mich.“ Als sie auf der täglichen, langen Bahnreise zu ihren „culinary arts studies“ neue Musik „brauchte, weil ich die alten Sachen einfach nicht mehr hören konnte“, entdeckte sie Joan Wasser, besser bekannt als Joan As Policewoman, deren „Feed The Light“ ein weiteres Highlight auf „Fellowship“ ist. „Als Joan ins Studio kam, konnten wir beide kaum aufhören zu kichern“, erinnert sich Lizz Wright. „So glücklich waren wir, endlich zusammen zu arbeiten. Ihr gefällt, was ich mache, und ich schätze sie sehr, als Sängerin und als Autorin.“ Gemeinsam mit der Sängerin Angelique Kidjo aus Benin entstand schließlich eine inspirierte Version von deren „Oya“, komplett mit „Body-Percussion“ und Yoruba-Chants. „Ich ruhe an einem sehr glücklichen, stabilen Ort“, sagt Lizz Wright. „Mit dieser Musik kann ich gleichzeitig mit meinen Ahnen und meinen Mitmenschen in Kontakt treten. Ich bin angekommen, in dem Sinn, dass ich präsenter bin – und dass ich weiß, dass ich nicht allein bin.

Für ein kurzes Live-Video von Lizz Wright & Raul Midón, bitte auf das Bild klicken!

Weitere Informationen zu Lizz Wright unter: www.lizzwright.net

[button href=“https://bluetone.de/tickets“] Jetzt Tickets sichern! [/button]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.